Partnerprojekt Hammer Forum 

Fürs Leben gezeichnet und trotzdemlogo Glück gehabt: Im Jemen bekommen Kinder mit Brandverletzungen durch Physiotherapie eine zweite Chance

Partnerschaft mit Hilfsorganisation HAMMER FORUM und Sportcenter Kautz geht mit Kölner Gastro Cup an den Start.

November 2012: In Zukunft unterstützt das Sportcenter Kautz die Hilfsorganisation HAMMER FORUM, die sich die medizinische Hilfe für Kinder in Krisengebieten zur Aufgabe gemacht hat. Eine Zusammenarbeit ist in vielerlei Hinsicht geplant. Im März 2013 findet der 4. Kölner Gastro Cup zugunsten von brandverletzten Kindern im Jemen statt. Der Erlös fließt in die medizinische Behandlung und Physiotherapie der kleinen Patienten, so dass die Kinder trotz des harten Schicksals eine Chance auf ein halbwegs normales Leben haben.

Denn was in Deutschland glücklicherweise nur sehr selten passiert, ist im Jemen bitterer Alltag: Viele Kinder werden Opfer von Verbrennungen. Für Menschen in armen Ländern gehört das Hantieren mit Kerosin zum Alltag. Der Strom fällt häufig aus, Brennholz ist knapp, alternative Brennstoffe sind zu teuer. Also wird mit Kerosin gekocht. Rund um die Kochstelle herrscht oft ein reges Treiben. Kinder laufen herum oder sind sogar für das Feuer zuständig. Die Hütten sind eng, die Geräte oft defekt. Eine hektische Bewegung kann genügen, um den Kocher in eine Brandbombe zu verwandeln.

Von Unfällen sind meistens Kinder betroffen, die sich dabei grausame Verletzungen zuziehen. Werden die Wunden nicht behandelt oder die Beweglichkeit der Kinder nicht gefördert, kommt es zu furchtbaren Entstellungen: Finger, die ineinander verwachsen sind. Arme, die mit dem Oberkörper verschmelzen. Ein Kinn, das mit der Brust verbunden ist. Brandverletzungen sind ein grausames Schicksal und viele Kinder sind ohne eine adäquate Behandlung ihr Leben lang gezeichnet.

Das HAMMER FORUM richtete 2003 im Jemen eine Fachstation für brandverletzte Kinder ein - landesweit das einzige Angebot für Brandopfer. Siebzehn stationäre Betten und ein eigener OP-Trakt gehören zum Brandverletztenzentrum, außerdem eine Abteilung für Physiotherapie. Noch 2003 war diese Therapieform im Jemen gänzlich unbekannt. Nur der Geduld, den guten Nerven und dem Einfallsreichtum aller ehrenamtlichen Mitarbeiter, die seit 2003 das Ausbildungsprogramm in Taiz durchgeführt haben, ist es zu verdanken, dass die Physiotherapie heute nicht nur zu den Standardtherapien gehört, sondern ein hohes Ansehen genießt. Insbesondere die Behandlungserfolge, wie den fast vollständigen Rückgang von Kontrakturen (dauerhafte Verkürzung von Sehnen, Muskeln etc.) und die kürze Verweildauer von Patienten auf der Station führt allen Beteiligten die Sinnhaftigkeit dieser Methode vor Augen. Besonders beeindruckend sind aber die Kinder: Tapfer absolvieren sie die durchaus schmerzhaften Übungen. Die Willenskraft der Kleinen ist dabei oftmals unglaublich groß.

Mit der Hilfe des Sportcenter Kautz wird Kindern, die Opfer von Verbrennungen geworden sind, eine angemessene medizinische Behandlung und Physiotherapie ermöglicht. Die Behandlung für die Kinder ist kostenfrei. Das HAMMER FORUM investiert in die Ausstattung der Behandlungsräume und in die Ausbildung des lokalen Personals. Das HAMMER FORUM wurde 1991 von Bürgern und Ärzten der Stadt Hamm gegründet und hat hier seine Zentrale. Die Hilfsorganisation schickt qualifizierte medizinische Teams in verschiedene Krisengebiete dieser Welt, um Kindern vor Ort die Chance auf eine gesunde Zukunft zu geben. Die Aus- und Weiterbildung des einheimischen medizinischen Personals steht ebenso im Fokus wie der langfristige Aufbau medizinische Versorgungsstrukturen in den Einsatzländern. Aktuell betreuen wir Projekte in Eritrea, Guinea, Jemen, DR Kongo und Uganda. Heute engagieren sich in Deutschland und im benachbarten Ausland über 100 Menschen für erkrankte und verletzte Kinder in aller Welt. Auch in Köln gibt es schon einige Freunde und Förderer des HAMMER FORUM und mit dem Sportcenter Kautz nun auch einen starken, sportlichen Vertreter.